German - Roberto Salvalaio official website

Vai ai contenuti

Menu principale:

German

Biography
Er beginnt das Studium der Musik am Venediger Konservatorium, wo er Diplome in vorpolyfonischer Musik und experimenteller Komposition erlangt. Er erhält herausragende Bewertungen für Orchesterleitung und Instrumentierung für das Bläserensemble am Konservatorium  von Verona und Orgel und Orgelkomposition am Konservatorium von Rovigo
Er besucht zahlreiche Fortbildungen im Bereich Orgel, unter Anderem über die Opera Omnia von Johann Sebastian Bachunter der Leitung von Michael Rădulescu in Cremona, über Improvisation mit Lionel Rogg und über die alte italienische Musik mit Luigi Ferdinando Tagliavini und Gustav Leonard.
Als Organist und Clavicembalist ist er in vielen Orchestern tätig und führt Konzerte in Italien und weltweit in Städten wie Mailand, Rom, Venedig, Bologna, Genf, Lissabon, Zagreb, Bonn, Salzburg, Stuttgart, Wien, Lugano, Lyon, Budapest, Oslo, New York, Manila und Tokyo  auf .
Nach Kompositionsstudien mit Bruno Coltro widmet er sich dem Orchesterdirigieren mit Ghenadi Gouraiev in Moskau, Ovidiu Bălan in Rumänien und Italien und bei der Accademia Chigiana in Siena mit Carlo Maria Giulini.
Im Jahr 1995 wird er Zweiter im internationalen Wettbewerb für Orchesterdirigenten in Bacău, Rumänien. In 1998 belegt er mit der Leitung des Kammerorchesters Venedig den ersten Platz im Internationalen Wettbewerb zu Ehren Astor Piazollas und erlangt den Sonderpreis von Busy Music France aus Paris für die beste Orchestrierung.
1999 dirigiert  er das nationale Rundfunkorchester in Bukarest im Rahmen des Festivals für zeitgenössische Musik und nimmt in diesem Zusammenhang eine zeitgenössischen rumänischen Komponisten gewidmete CD auf.
Roberto Salvalaio hat zahlreiche Orchester dirigiert, unter anderem das Symphonieorchester in Venedig, die Philharmonie Transilvania Klausenburg, das Orchester des Nationaltheaters von Ulan Bator, die Philharmonie von Bacău, das nationale Symphonieorchester aus Caracas, das große Russische Symphonieorchester, das Symphonieorchester aus Catania, das Mittelmeersymphonieorchester, die Philharmonie aus Târgu Mureş, die Philharmonie aus Chişinău, das Operntheater Yakutsk, das Operntheater Ulaan Ude, das Symphonieorchester Balcani.
Im November 2004 dirigiert er in Caracas das “Festival de solistas” zu Ehren des vezuelanischen Maestros Aldemaro Romero und interpretierte Werke, die zum ersten Mal weltweit zu hören sind. 2007 geht er als Dirigent mit der Philharmonie Bacău auf Tournee in Südkorea.
Er hat zahlreiche Radiosendungen produziert, wie beispielsweise MeraviglieMusicali für RAI und arbeitet mit den Verlagen Aldo Pagani und Curci als Korrektor für noch nicht herausgegebene Werke von Astor Piazzolla. Er kümmert sich persönlich um die Korrektur des Manuskriptes EL Pueblo Joven, das er im Februar 2007 in Bukarest als erste weltweit vom rumänischen Rundfunk übertragene Aufführung interpretiert.
Seit Oktober 2008 dirigiert er bei der Biennalen der zeitgenössischen Musik in Venedig und leitet die erste Vorführung des Werkes Fresco für fünf Bläserorchester von Luca Francesconi und im Rahmen der gleichen Biennalen in 2009 interpretiert er Ionisation von Edgar Varèse gemeinsam mit dem Brake Drum Percussion Ensemble.
Im Juni 2009 komponiert und dirigiert er den Soundtrack des Films Tre Se Shalos, dener gemeinsam mit der Staatsphilharmonie Bacău aufnimmt, und im Dezember des gleichen Jahres führt er mit dem Symphonieorchester Balcani eine Tournee in der Volksrepublik China durch.
 
Seit 2010 ist er musikalischer Direktor beim akademischen Nationaltheater für Oper und Ballett in Ulan Bator und seit 2012 arbeitet er mit dem Operntheater in Ulan Ude (Russland) zusammen, wo er die italienischen Operen dirigiert. Im April 2015 dirigiert er die Finale des internationalen Gesangswettbewerbes Baldarsadaev, ist gleichzeitig Teil der Wettbewerbsjury und kehrt für eine neue Aida Vorführung zurück auf die Bühne des Opern- und Balletttheaters Ulan Bator.
 
Anfang des Jahres leitete er am Nationaltheater für Oper und Ballett in Ulan Bator vier weitere große Meisterwerke italienischer Oper: Tosca (Giacomo Puccini), Rigoletto (Giuseppe Verdi), La Traviata (Giuseppe Verdi) und Madame Buttefly (Giacomo Puccini).
 
Im März 2016 begann seine Zusammenarbeit mit der Mongolischen Staatsphilharmonie und dem Morin Khuur Nationalorchester, in deren Rahmen er äußerst faszinierende und erfolgreiche Aufführungen dirigierte:Gombo and Friends  (lyrisch-symphonisches Konzert) Italia (symphonisches Konzert), Playing Love (Filmmusik), Novel Melody (Filmmusik)
 
Darüber hinaus ist Roberto Salvalaio Dozent an der Fakultät für Musik, Kunst und Kultur an der Nationaluniversität Ulan Bator (Mongolei).
 
Im September 2016 war er unter den sechs Nominierten des Utah Music Award (USA) in der Kategorie bester Filmmusikkomponist für den besten Soundtrack.
Im Oktober 2016 gewinnt er den Preis für die beste Filmmusik beim "International Film Festival for Spirituality, Religion and Visionary".

Von 2014 bis 2016 kooperiert er als Haupt-Gastdirigent der Staatsphilharmonie Arad in Rumänien.
Im August 2017 wurde er als Mitglied der Jury beim Internationalen Gesangswettbewerb „Mario Lanza“ in Filignano eingeladen.

Er hat Aufnahmen für die Musiklabels Azzurra Music, Ares, Sico Records, Columbia, Artemedia, Sony und RFR getätigt.


 
 
Copyright 2015. All rights reserved.
Torna ai contenuti | Torna al menu